Aus Navid Kermanis Rede bei der Entgegennahme des Friedenspreises des deutschen Buchhandels in der Frankfurter Paulskirche am 18. Oktober 2015.