Loch Lomond oder Mosel – Hauptsache Schottland (Trier nach Schweich, 18,8 km, 624 Höhenmeter)

Eigentlich sollten wir (Christian, Jens und ich) heute im Flugzeug nach Schottland sitzen, um gemeinsam den West-Highland-Way zu gehen. Corona hat diesen Plan zunichte gemacht. Erst hatten wir keinen Hinflug, wohl aber einen Rückflug, dann weder Hin- noch Rückflug und eine 14tägige Quarantäne bei der Einreise.


„Loch Lomond oder Mosel – Hauptsache Schottland (Trier nach Schweich, 18,8 km, 624 Höhenmeter)“ weiterlesen

Schottland, Schweiz, Mosel? Heute hatten wir alles drin (15,9 km, 606 Höhenmeter)

Heute schreibt Christian:

Montag, der 29.06.2020. Heute geht es 24 km von Drymen nach Rowsrdennan. Die Strecke verläuft über den Conic Hill und dann entlang am Loch Lomond, Schottlands größtem See. So war der Plan. Dann kam Corona… Unser Drymen war heute Morgen Mehring und Rowardennan befindet sich in Leiwen.


„Schottland, Schweiz, Mosel? Heute hatten wir alles drin (15,9 km, 606 Höhenmeter)“ weiterlesen

Von Leiwen nach Neumagen-Dhron (14,5 km, 496 Höhenmeter)

Um erzählen zu können, was die Wanderung auf der heutigen Etappe besonders kennzeichnete, muss eine Rückblende vorangestellt werden. Als wir gestern am Aussichtsturm „Fünf-Seen-Blick“ ankamen, war die einzige Bank mit der Ausrüstung von zwei Wanderern belegt und zwar so, dass kein Platz mehr frei war. Von den Wanderern fehlte indes jede Spur. Jens war so frei, die Ausrüstung so zu verschieben, dass der dritte Platz auf der Bank nutzbar wurde. Was wir nicht ahnen konnten: Die ALDI-Wanderstöcke (ich darf das so sagen, weil ich exakt das gleiche Modell nutze) sind dem Wanderer im Seniorenalter das Handtuch auf der Liege am Pool in Malle. Entsprechend war die Reaktion der beiden Senioren, als sie, vom Turm herabgestiegen und das Verschieben ihres „Handtuchs“ entdeckten. Von da an hatten wir die beiden „gefressen“ und die uns sowieso.


„Von Leiwen nach Neumagen-Dhron (14,5 km, 496 Höhenmeter)“ weiterlesen

Aufstieg, Aufstieg, Aufstieg und warum sich keiner freut (Neumagen-Dhron bis Osann-Monzel, 18 km, 670 Höhenmeter)

Heute schreibt Jens:

Aufstieg. Leider hatte das heute so gar nichts mit dem MSV Duisburg, meinem Lieblings-Fußballverein und der Versetzung der Mannschaft von Liga 3 in Liga 2 (auf den ich immer noch hoffe) zu tun.


„Aufstieg, Aufstieg, Aufstieg und warum sich keiner freut (Neumagen-Dhron bis Osann-Monzel, 18 km, 670 Höhenmeter)“ weiterlesen

Was darf rein, was muss sein? Oder: die Sinnhaftigkeit einer Packliste (Osann-Monzel nach Bernkastel-Kues, 15,4 km, 600 Höhenmeter)

Heute schreibt Christian:

Die Vorbereitungen für eine solche Tour beginnen schon weit im Voraus mit der Überlegung: Was nehme ich alles mit?
Da fallen einem selber schon ganz viele Dinge ein… Darüber hinaus gibt es noch reichlich Ratgeber mit ganz vielen sinnigen und unsinnigen Ratschlägen. So sammelt sich dann einiges an.


„Was darf rein, was muss sein? Oder: die Sinnhaftigkeit einer Packliste (Osann-Monzel nach Bernkastel-Kues, 15,4 km, 600 Höhenmeter)“ weiterlesen

Die Königsetappe. Von Bernkastel-Kues nach Ürzig (20,8 km, 876 Höhenmeter)

Der Tag der Königsetappe. 6:00 Uhr. Kein Wecker klingelt, doch die Gefährten erwachen wie auf ein unhörbares Zeichen. „El Caminho„ von John Kelly erklingt, der heutige musikalische Gruß zu Motivation von Alex:

El camino que anda la gente que no desiste, que no desiste.

Der Weg, den Menschen gehen, die nicht aufgeben, die nicht aufgeben.

„Die Königsetappe. Von Bernkastel-Kues nach Ürzig (20,8 km, 876 Höhenmeter)“ weiterlesen

„Dat hab isch mit drin!“ (Ürzig nach Traben-Trabach, 17 km, 577 Höhenmeter)

Heute schreibt Jens:

Rückblick. Es ist Samstag, 27.06.2020, Christian, Sascha und ich sitzen im EC115 nach Klagenfurt, um in Koblenz dann in Richtung Trier umzusteigen. In Köln steigt ein älterer Herr zu. Er setzt sich in die Vierersitzgruppe auf der anderen Seite und beginnt seine Fleischwurst, die er einfach so -ohne Unterlage- auf den Tisch klatscht, zu essen. Die Schaffnerin kommt vorbei und bittet ihn sein Ticket vorzuzeigen. Er zeigt seinen Schwerbehindertenausweis und sagt zur Schaffnerin mit einem selbstsicheren Lächeln: „Dat hab isch mit drin.“ Schafnerin: „Nein, haben Sie nicht. Sie sind hier im Fernverkehr.“ Er musste dann ein Ticket nachlösen.


„„Dat hab isch mit drin!“ (Ürzig nach Traben-Trabach, 17 km, 577 Höhenmeter)“ weiterlesen

Über Istanbul und Tel Aviv nach Beit Jala

Wir sind in der Luft. Wir, das sind Elisabeth Bänsch, eine Kollegin von Theodor-Fliedner-Gymnasium, und ich. Wir fliegen von Frankfurt nach Istanbul und von dort weiter nach Tel Aviv. Unser Ziel ist Beit Jala im Westjordanland. Dort werden wir in den nächsten sechs Tagen auf den Spuren Theodor Fliedners unterwegs sein, des Namensgebers unserer Schule in Düsseldorf-Kaiserswerth. Dass der Gründer der Kaiserswerther Diakonie im Heiligen Land Spuren hinterlassen hat, ist nicht unbedingt bekannt. Am Theodor-Fliedner-Gymnasium findet man einen Hinweis darauf neben dem Eingang zur Aula. „Über Istanbul und Tel Aviv nach Beit Jala“ weiterlesen