Sant’Egidio ist eine geistliche Gemeinschaft mit Hauptsitz in Rom. Sie wurde 1968 von Gymnasiasten gegründet, die sich im aufgegebenen Kloster Sant’Egidio trafen. Bei den täglichen Treffen stand das Hören auf das Evangelium, das gemeinsame Gebet und die Freundschaft mit den Armen im Vordergrund. Das Leitmotto der Gemeinschaft lautet „Mitbeten und Mithandeln“. Wer dazugehört, trifft sich täglich zum gemeinsamen Abendgebet und engagiert sich mindestens einmal wöchentlich im gemeinschaftlichen oder individuellen Dienst an den Armen.

Seit ich zusammen mit Kolleg*innen vom Theodor-Fliedner-Gymnasium während der diesjährigen Leistungskursfahrt nach Rom die Gemeinschaft Sant‘ Egidio kennengelernt und am Abendgebet in Trastevere teilgenommen habe, denken wir zu dritt darüber nach, wie das Leitmotto „Mitbeten und Mithandeln“ für uns zum Ausgangspunkt für eine Form gemeinschaftlichen geistlichen Lebens werden kann. Seither haben wir uns wöchentlich getroffen und schließlich beschlossen, ein Geistliches Experiment zu wagen.

Wir schließen uns zusammen (1.) zu einem wöchentlichen gemeinschaftlichen Gebet in einer festen liturgischen Form und anschließendem Nachdenken über die Texte der biblischen Lesungen und (2.) zum Einsatz praktischer Nächstenliebe für Menschen in der Umgebung der Kirche, in der unser gemeinschaftliches Gebet stattfindet.

Die Verpflichtung, die wir damit eingehen, verstehen wir als reine Selbstverpflichtung vor Gott, nicht aber als Verpflichtung vor Menschen oder gegenüber der Gemeinschaft. Jede/r einzelne ist und bleibt dabei vollkommen frei. Das Geistliches Experiment ist sowohl öffentlich als auch offen. Zum gemeinschaftlichen Gebet sind alle Interessierten als Besucher oder Teilnehmende eingeladen. Auch bei unserem praktischen Einsatz freuen wir uns über Unterstützung. Es ist jederzeit möglich an einzelnen Stellen mit zu beten und mit zu handeln. Gleichzeitig lebt das Geistliche Experiment davon, dass es eine (kleine) Zahl von Menschen gibt, die sich für eine (längere) Zeit durch Selbstverpflichtung binden. Auch das steht jeder und jedem frei und offen.

Ort des gemeinschaftlichen Gebets ist die Evangelische Kirche auf dem Damm in Duisburg-Meiderich. Wir treffen uns zur Zeit immer mittwochs um 15:00 Uhr. Die liturgische Form des Gebets orientiert sich am TE DEUM, einer vereinfachten Form des Tagzeitengebets, das wir durch Gesänge in der Tradition von Taizé erweitert haben. Das Nachdenken über die biblischen Lesungen des Tages erfolgt in freiem Gedankenaustausch. Wie genau unser praktischer Einsatz aussehen wird, ist noch offen. Wir vertrauen darauf, dass das Hören auf das Evangelium und die Begegnung mit den Menschen vor Ort uns zum Handeln aufrufen werden.

Wir freuen uns über alle, die sich für unser Geistliches Experiment interessieren. Besonders freuen wir uns über Menschen, die es gemeinsam mit uns wagen wollen!