Sprachwerkstatt für drängende Gottesfragen

"Worüber man nicht schweigen kann, darüber muss man sprechen." (Fridolin Stier)

Herausforderung – Mehr Krisis, weniger Krise!

Wir leben offenbar in Krisenzeiten. Das Wort „Krise“, so kann man bei Wikipedia lesen, „bezeichnet im Allgemeinen einen Höhepunkt […] einer gefährlichen Konfliktentwicklung in einem natürlichen oder sozialen System […].“[1] Der griechische Ursprung des Wortes ist „Krisis“, was „Scheidung, Unterscheidung,… Continue Reading →

Neue Aufgabe ab 1. August 2020

Pfarrer Dr. Sascha Flüchter wird neuer Leiter des Dezernats „Kirchliche Schulen“ im Düsseldorfer Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche im Rheinland.

presse.ekir.de

Aus aktuellem Anlass: Karl Barths Plädoyer für die Flüchtlingshilfe 1942

Es gibt Gründe für und gegen die uns Schweizern heute nahegelegte Flüchtlingshilfe. Dafür spricht: Der christliche Grund „Was ihr einem dieser Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan!“ [Mt 25,40] Die Flüchtlinge gehen uns an: nicht darum, weil sie… Continue Reading →

Von Schiffen im Advent

Predigt in der Frühschicht im Advent am Theodor-Fliedner-Gymnasium   Für mich ist das eines der schönsten Adventslieder. Und es ist schon sehr alt. Die Strophen, die wir gerade gehört haben, gehen wahrscheinlich auf den Mystiker Johannes Tauler zurück und stammen… Continue Reading →

Bildung und evangelische Kirche: Freiheit und Verantwortung stark machen

Interview mit Pfarrer Dr. Sascha Flüchter

www.ekir.de

Bildung und Glauben gehören für die evangelische Kirche eng zusammen. Seit den Zeiten der Reformation versteht sie sich immer auch als Bildungsbewegung. Warum, erläutert Pfarrer Dr. Sascha Flüchter, der Vorsitzende des Ständigen Ausschusses für Erziehung und Bildung der rheinischen Kirche… Continue Reading →

„Talitha Kumi“ – Auf Fliedners Spuren in Israel und Palästina

Fotos und Notizen aus meinem Reisetagebuch

saschafluechter.de

Dorothee Sölle (1929 – 2003)

Ich werde manchmal gefragt, warum ich denn "immer noch" für Gerechtigkeit, Friede und die gute Schöpfung eintrete. "Immer noch" frage ich zurück, wir fangen doch gerade erst an, aus der Verbundenheit mit dem Leben heraus, zu kämpfen, zu lachen, zu weinen. Wir können uns doch nicht auf das geistige Niveau des Kapitalismus zurückschrauben und ständig "Sinn" mit "Erfolg" verwechseln. Das ist eine lebensgefährliche Verwechslung, wenn wir das auf das Leben zurückrechtstutzen auf das Machbare und das, was sich konsumieren lässt. Meine Tradition hat uns wirklich mehr versprochen! Ein Leben vor dem Tod, gerechtes Handeln und die Verbundeheit mit allem, was lebt, die Wölfe neben den Lämmern und Gott nicht oben und nicht später, sondern jetzt und hier. Bei uns, in uns.
Dorothee Sölle

Ein Mann, ein Meer. Oder: vom Trost durch Noah

Auf einer Skala von 0 bis 10: Wieviel mehr und länger hättet Ihr in diesem Jahr Sommerferien gebraucht? Wenn 0 bedeutet: „Ich brauche überhaupt keine Ferien. Ich kann einfach durcharbeiten.“ Und 10: „Ich möchte (oder kann) eigentlich gar nicht wieder… Continue Reading →

Zu Fuß über die Alpen

Fotos und Notizen aus meinem Reisetagebuch

saschafluechter.de

Abenteuer des Alltags

Mein digitales Tagebuch „Day One“ zeigt mir unter der Überschrift „An diesem Tag“ die Einträge der vergangenen Jahre an. Von dem, was ich vor sieben Jahren geschrieben und heute wieder gelesen habe, möchte ich einen Auszug hier teilen: Tagebucheintrag vom… Continue Reading →

« Older posts

© 2020 Sprachwerkstatt für drängende Gottesfragen — Powered by WordPress

Theme by Anders NorenUp ↑